Die beliebtesten Fragen und Antworten über Lasermessgeräte

Egal, ob Sie Anfänger im Gebrauch von Lasermessgeräten sind oder Sie ein neues Modell ausprobieren möchten, mit dem Sie zuvor noch nicht vertraut sind. Am Anfang gibt es immer ein paar Bedenken über die Inbetriebnahme von Geräten, die man zuvor noch nie getestet oder gebraucht hat. Wir stellen Ihnen im Folgenden die Antworten für die am häufigsten gestellten Fragen vor, um das Lasermessgerät ohne große Sorgen richtig in Gebrauch zu nehmen.

Lasermessgerät FAQ

1. Was ist ein Selbstnivellierbereich ?

Der Selbstnivellierungsbereich eines Lasermessgeräts bezieht sich auf den Wert der Abweichung oder die Differenz, mit der man das Gerät ungefähr gerade hinstellen muss, damit sich das Gerät von selbst ausrichtet.

Diese Eigenschaft hilft viel Zeit zu sparen von der langwierigen Einstellung des Pegels, um es perfekt zu nivellieren.

Selbstnivellierbereich

Wenn die Gebrauchsanleitung vom Lasermessgerät eine Selbstnivellierung von sechs Grad zeigt, kann das Gerät einen Laserstrahl innerhalb des sechs Grad Bereiches erzeugen. Wird die Laserlinie außerhalb des sechs Grad Bereiches gerichtet, wird das Lasermessgerät fehlschlagen und in der Regel ein Geräusch abgeben oder blinkende Strahlen erzeugen. Damit signalisiert das Gerät, dass es außerhalb des Nivellierbereiches liegt.

2. Kann ich ein Lasermessgerät bei Tageslicht benutzen ?

Lasermessgeräte für draußen

Leider gibt es keine Lasermessgeräte, bei denen man den Strahl bei Tageslicht, unter direkter Sonneneinstrahlung klar und deutlich erkennt. Wenn dann überhaupt über ein paar Meter.

Die meisten Rotationslaser besitzen einen elektronischen Laserempfänger, der die Rotationslaser in bestimmten Abständen erkennen und empfangen kann. Bei hellem Tageslicht wird es für einen selbst schwierig, die Laserstrahlen zu erkennen. Dafür können Sie Rotationslaser für Innenbereiche benutzen, um sichtbare Linien zu erzeugen, indem Sie in den Einstellungen des Gerätes auf Linienmodus umstellen. Diese Laserlinien lassen sich auch mit bestimmten Laser Sichtbrillen klar erkennen.

Überprüfen Sie Ihr Lasermodell auf elektronische Empfänger, um Linien zu sehen, wenn Sie Außenaufnahmen in Ihrem Job häufiger machen. Punktelaser haben einen Sichtbereich von 10 m Entfernung, darüber hinaus verwenden Sie ein reflektierendes Ziel, um den Laserstrahl etwas weiter zuziehen.

Kann das Laserlicht meinen Augen schaden ?

Rotationslaser Warnhinweis

Wenn man über die Gefahren mit dem Umgang eines Lasergeräts spricht, kommt einem sofort das Problem der Erblindung auf. Diese visuelle Beeinträchtigung tritt mit der Aussetzung des Sehvermögens zu einem Lichtblitz von extrem hoher Intensität auf, die für ein paar Sekunden oder Minuten andauern kann. Dieser Vorgang kann vorrübergehend oder auch dauerhaft sein. Plötzliche Blindheit kann auch zu einem gefährlichen Problem werden, vor allem für diejenigen, die täglich Autofahren oder ein Flugzeug fliegen. Es gibt mehrere Fälle solcher plötzlichen Erblindungen, wie z. B. bei Piloten, die kurz vor der Landung der Maschine sind und von außen plötzlich mit einem Laserpointer belästigt werden, der extra aufs Cockpit gerichtet wird. Eine dauerhafte Erblindung beim Gebrauch von Lasergeräten ergibt sich aus dem Schaden, der in der Netzhaut verursacht wird.

Lasermessgeräte und andere Laserprodukte sind in Gruppen eingeteilt und mit einem Warnhinweis beklebt, die als Vorsichtsmaßnahme für die Verbraucher dienen. Damit der Laserstrahl Ihres Lasermessgeräts nicht in die Augen von Personen strahlen kann, stellen Sie diesen dementsprechend in einer geeigneten Höhe ein. Der Strahl von Ihrem Gerät kann die Augen bei direktem Blickkontakt irritieren und reizen, aber in der Regel keine dauerhaften Augenschäden verursachen. Vergleichbar mit einem Kamerablitz. Ein längeres Starren in den Strahl sollte dennoch vermieden werden. Schützen Sie daher Ihre Augen z. B. mit einer vorgesehenen Brille, wenn Sie mit einem Lasermessgerät arbeiten.

Ist die Genauigkeitsrate bei einem Lasermessgerät wichtig ?

Diese Antwort hängt von der Arbeit bzw. dem Projekt ab, das Sie planen. Worauf es aber ankommt, ist die Präzision, die Sie bei der Verwendung von Lasermessgeräten benötigen. Alle Lasermessgeräte haben einen Toleranzbereich von 1 – 8 mm in 20 m Entfernung. Bei Jobs, die im Gebäude gemacht werden müssen, empfiehlt sich ein Toleranzbereich in diesen Bereichen. Für Projekte in Außenbereichen sollte der Toleranzbereich innerhalb von 1 – 4 mm in 20 m Entfernung liegen.

Für Projekte außerhalb, sollte der Toleranzbereich innerhalb von 1mm bis 4mm in 20m liegen.

Was bedeutet die IP Schutzklasse bei einem Lasermessgerät ?

Die IP Schutzklasse, die für „Ingress Protection“ steht ist ein internationaler Standard der bedeutet, wie effektiv die Dichtung von Messgeräten oder elektronischen Gehäusen gegen das Eindringen von Schmutz, Staub und Feuchtigkeit oder Wasser schützt. Die IP Schutzklasse wird durch zwei Nummern angezeigt. Die Bewertung für Staub und Wasser mit Werten zwischen 0 für kein Schutz und 1 als niedrigster Widerstand, 6 für staubresistent oder 8 für wasserresistent.

Die erste Ziffer für Staub hat folgende Bedeutung:

Die erste Ziffer für Staub hat folgende Bedeutung:
0 = nicht geschützt
3 = schützt vor Schmutzpartikel in der Größe bis 2,5 mm
4 = 1 mm Partikelschutz
5 = schützt vor minimalen Eindringen von Staub
6 = staubdicht

Viele Lasermessgeräte für den Außenbereich haben eine Bewertung von 4 bis 6. Wenn Sie ein X als erste Nummer sehen, bedeutet es, dass das Gerät nicht gegen Staub geschützt ist.

Der Widerstand gegen Wasser wird durch die zweite Stelle mit folgender Bedeutung dargestellt:

0 = kein Schutz
2 = Schutz vor Tropfwasser
4 = Schutz vor Wasserspritzer aus allen Richtungen
5 = Schutz vor hohem Wasserdruck
6 = Schutz vor extremen Wassereinwirkungen
7 = kurzes Eintauchen ins Wasser
8 = geschützt vor Wasser

Sollten Sie sich ein Gerät anschaffen, dass wasserresistent ist, achten Sie darauf, dass der Laser möglichst schnell nach dem Kontakt mit Wasser trocken geputzt wird.

Wie gehe ich mit meinem Lasermessgerät bei schlechtem Wetter um ?

Lasermessgerät bei schlechtem Wetter benutzen

Es gibt nur wenige Lasermessgeräte, die eine sehr hohe IP Schutzklasse haben und gegen Wasser resistent sind. Obwohl die meisten Lasermessgeräte dennoch bei kurzen Regenschauern eingesetzt werden können, sollte darauf geachtet werden, dass sie nach dem Einsatz trocken geputzt werden und trocken zurück in den Schutzkoffer kommen. Bei Missachtung dieser Maßnahmen können bei Lagerungen im Koffer Feuchtigkeit ins Gehäuse eindringen und Schäden davon getragen werden.

Wenn Sie davon ausgehen, dass Wasser in Ihr Gerät gelangt ist sollten Sie es gründlich trocknen, bevor es zu größeren Schäden kommt. Sie können sich aber auch an den Hersteller oder Kundendienst wenden, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Fazit

Besitzer von Lasermessgeräten haben gemeinsame Anliegen in der Bedienung ihrer Geräte, die die meisten oder alle dieser Modelle auf dem Market abdeckt. Als neuer Verbraucher wundert man sich bestimmt über Technologien wie Selbstnivellierung, IP Schutzklasse und Genauigkeitsrate. Es gibt auch Fragen zur Sicherheit bei der Nutzung und Wartung der Geräte, die man gerne lernen möchte.

Shares